Rezension

Blaze- Helldogs MC 3 von Elena MacKenzie

Seit einem Jahr ist Blaze ein Vollmitglied des Motorradclubs, in dem sein Vater der Präsident ist. Obwohl er das Clubleben liebt, ist da eine Leere in ihm, die nicht einmal die vielen Frauen um ihn herum füllen können. Bis er auf Silver trifft. Sie hat etwas an sich, das Blaze sofort fasziniert. Als sie dann auch noch in den Club einbricht und Beweise an einen Polizisten weitergibt, heftet er sich an ihre Fersen. Blaze findet heraus, dass Silver erpresst wird. Sie versucht verzweifelt, ihren Bruder aus den Fängen des Jugendamtes zu befreien und dafür arbeitet sie auch mit einem Polizisten zusammen, der sich am MC rächen möchte. Gegen die Regeln des Clubs verheimlicht er ihren Verrat und beschließt, Silver zu helfen. Doch diese Hilfe bringt Silver in Gefahr und rückt Blaze in den Fokus des Polizisten. Plötzlich gibt es keinen Ausweg mehr und Blaze muss sich für Silver opfern.
 
Verlag: Latos Verlag
Seiten: 331
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
 

Silver und Blaze, die beiden sind schon der Hammer. Silver ist unglaublich taff und war mir direkt sympathisch. Sie hat sich von ihrer Vergangenheit genauso wenig unterbuttern lassen, wie von der manchmal doch recht primitiven Art von Blaze. Und trotz seines Höhlenmenschverhaltens, mochte ich ihn eigentlich sehr gerne. Sein Beschützerinstinkt und einige andere Dinge, haben schnell gezeigt, dass ihn ihm mehr steckt als der abgebrühte Biker.

Das Buch war durchgehend spannend. Ich wollte ständig wissen, wie es weitergeht und war phasenweise richtig geschockt, einige Aktionen waren doch sehr heftig. Was mich besonders fasziniert hat war die Helldogs Familie. Zusammenhalt wird hier ganz groß geschrieben, jeder ist für jeden da und auch wenn natürlich nicht alles legal abläuft, stehen sie trotzdem für das Gute. Das Leben im Clubhaus war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich bin ja da zum Glück kein Teil davon, für die Geschichte war es allerdings schon sehr passend. 

Das Buch wurde aus der Sicht einer dritten Person geschrieben, der Fokus hat aber zwischen Silver und Blaze abgewechselt. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Gefühle waren richtig spürbar und  auch die starke Anziehungskraft zwischen Blaze und Silver war deutlich zu fühlen.

Eine sehr spannende Geschichte, die keine rosarote Liebesgeschichte beinhaltet, sondern perfekt abgestimmt ist auf das Bikerleben. 

Absolut empfehlenswert 

 
 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.