Daniela Felbermayr
#PinkysAustrianBooksChallenge,  Rezension

Dark Trust- Ich kann dich nicht lieben von Daniela Felbermayr

Nach einem tragischen Unfall hat der Milliardär Sam Gilmore sich in seine Villa in den Hamptons zurückgezogen und nur noch Freude an zwei Dingen: Seine Mitmenschen um sich herum zu quälen und sich die Abende mit käuflicher Liebe zu vertreiben. Nachdem er seine gesamte Marketingabteilung aus einer Laune heraus gefeuert hat, steht er unter Zugzwang und stellt aus einer Notlage heraus die quirlige Avery Westwood ein, der er fortan das Leben zur Hölle macht. Knebelverträge, unzumutbare Arbeitszeiten, schier unbewältigbare Aufgaben und ein rauer Umgangston gehören zur Tagesordnung. Und als er erkennt, dass Avery zunächst unbeeindruckt von seinen Schikanen ist, erweckt das erst recht seinen Jagdinstinkt.

Avery Westwood kann es kaum glauben. Gerade erst hat sie ihren alten Job verloren, da wird sie angeheuert, um das gesamte Marketing der landesweit operierenden Gilmore Group zu übernehmen. Eine Chance, wie man sie nur einmal im Leben bekommt. Das untrennbar mit dem Job allerdings auch ein Boss verbunden ist, der alles daran setzt, Avery zu brechen, kann sie ziemlich geschickt ausblenden. Doch als sie schließlich die persönliche Aufmerksamkeit ihres neuen Bosses auf sich zieht, ahnt sie nicht, auf welch gefährliches Spiel sie sich einlässt …

Quelle: Amazon

 
Verlag: SP
Seiten: 203
 
 
Das Cover ist einfach der Hammer! Die Schrift sticht einem wunderbar ins Auge und alles in allem ist es total stimmig.
 
Puh wo fange ich am Besten an? Mein erster Eindruck von Sam war: Was für ein Kotzbrocken. Und diese Fassade hat er auch recht lange aufrecht erhalten. Allerdings kam dann eine Wendung, bei der man einen kleinen Einblick bekommen hat, wie er vor der Tragödie gewesen ist. Und ja, ich konnte ihn verstehen. Er war einfach ein gebrochener Mann, da war es schon nachvollziehbar, auch wenn er wirklich oft ins Extreme gegangen ist. Als er sich endlich geöffnet hat, habe ich ihn sehr lieb gewonnen. Unglaublich was Liebe mit einem Menschen machen kann.
 
Avery war der Hammer! Sie hat sich nie unterkriegen lassen und hat dem Stinkstiefel von Chef immer wieder die Stirn geboten. Phasenweise war es echt witzig mit ihr. Wahnsinn, wie taff sie gewesen ist, obwohl es auch absolut menschlich gewesen wäre, wenn Sie die Attacken ihres Chefs nicht so über sich ergehen hätte lassen können. Ich mochte sie, sehr sogar.
 
Die Geschichte der beiden war wirklich spannend. Die Gefühle kamen bei mir auch gut rüber. Gefühle wie Trauer, Verlust und Schmerz waren hier sehr dominant, aber auch Liebe, Entschlossenheit und Mut kamen sehr oft durch und haben mich mitgerissen. Einen kleinen Punkt habe ich aber auszusetzen. Ich hatte oft das Gefühl, dass manche Situationen durch Wiederholungen ein bisschen in die Länge gezogen worden sind, was meinen Lesefluss zwar nicht gestört hat, aber ich oft den Gedanken hatte, dass ich jetzt eh schon weiss, worum es geht. Trotzdem fand ich den Schreibstil der Autorin toll, es ist auch nur ein kleiner Meckerpunkt.
 
Alles in allem kann ich diese Geschichte weiterempfehlen. Es war prickelnd, wenn auch nicht ins Detail erzählt – voller Gefühle, Positiv genauso wie negativ – mit einer Wendung die sogar mir kurzfristig den Boden unter den Füßen weggezogen hat – spannnend, wo man ja nix verpassen will und das Buch deswegen nicht auf die Seite legen kann und mit einem tollen Schreibstil.
 
 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code