Melodie der Liebe , Melissa Foster
Rezension,  Werbung

Die Bradens in Peaceful Harbor – Melodie der Liebe von Melissa Foster

Tempest Braden liebt ihre Familie und ihre kleine Heimatstadt Peaceful Harbor, doch manchmal fühlt sie sich ein wenig beengt. Ihr dreißigster Geburtstag liegt in nicht allzu weiter Ferne und fast alle ihre Geschwister haben inzwischen die Liebe fürs Leben gefunden, während sich ihr eigenes großes Glück noch nicht blicken lässt. Ihr Umzug nach Pleasant Hill in Maryland ist ein Aufbruch zu neuen Ufern, von dem sie sich viel erhofft. Als sie bei dem unverschämt gut aussehenden, aber sehr verschlossenen Künstler Nash Morgan und seinem süßen dreijährigen Sohn Phillip ein Zimmer mietet, glaubt sie, ein kleines Stückchen Himmel am Stadtrand gefunden zu haben. Hier möchte sie sich auf ihre beruflichen Ziele konzentrieren. Zumindest falls es ihr irgendwie gelingt, das heftige Knistern zwischen ihr und dem sündig heißen alleinerziehenden Vater zu ignorieren.

Nash hat die kleine Farm in den Hügeln gekauft, um seinem Sohn in einem ruhigen Zuhause Geborgenheit schenken zu können. Dass er Phillip allein großziehen würde und ein Zimmer vermieten müsste, um sich irgendwie über Wasser zu halten, hätte er nie gedacht. Genauso wenig, wie er damals mit dem Tod seines Bruders gerechnet hatte, oder damit, dass er nach diesem Schicksalsschlag um die ganze Welt segeln würde – mit Eltern, die offenbar vergessen hatten, dass ihr zweiter Sohn noch am Leben war.

Vom ersten Augenblick an sprühen Funken zwischen Tempest und Nash. Tempests positive Energie und ihr aufgeschlossenes Wesen bringen frischen Wind in die stille, abgeschiedene Welt von Vater und Sohn. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wünscht Nash sich eine Frau in seinem Leben. Doch es gibt ein Problem: Die erlittenen Verluste haben ihn zwar stärker gemacht, aber für diese Stärke hat er einen hohen Preis bezahlt. Abgeschottet und misstrauisch wie er ist, weiß er nicht, ob er es wagen kann, sein Herz noch einmal zu öffnen.

Quelle: Amazon

 
Verlag: World Literary Press
Seiten: 267
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
 
 

Jedes Mal aufs neue bin ich begeistert von den Bradens. Aber ich glaube, ich kann sagen, dass Melodie der Liebe mein absoluter Lieblingsteil ist.

Von der ersten Seite an war ich richtig gefangen von der Geschichte und hatte sofort einzigartiges Kopfkino. Was natürlich dazu beigetragen hat, dass ich dieses Buch unheimlich schnell durchgelesen habe. Leider! Denn wenn’s nach mir ginge, könnte ich noch ewig von Tempest und Nash weiterlesen.

Tempest ist eine unglaublich sympathische Protagonistin. Sie ist hilfsbereit, warmherzig und einfach der Hammer. Ich mochte sie von Anfang an und sie hat mir hier gezeigt, dass sich das bestimmt nie ändern wird.

Nash war mindestens genauso großartig. Auch wenn er eher ruhig war anfangs und finster gewirkt hat, war er einfach ein Traum. Und wie er mit seinem Sohn umgegangen ist, da ist mein Herz immer wieder geschmolzen. 

Melissas Foster hat mich wieder auf eine unglaublich gefühlvolle Reise mitgenommen. Sie hat mich mit ihrem Schreibstil fühlen lassen als wäre ich mittendrin, hat mir wunderschöne Orte vor Augen geführt und mich die Braden Familie wieder ein bisschen besser kennen lernen lassen. Diese Familie ist einfach toll.

Ich habe mich in diese Geschichte wirklich verliebt und erst recht in Tempe, Nash und Phillip. Hier kann man echt vieles finden. Schmetterlinge im Bauch, wunderschöne Orte, viel Musik, eine einzigartige Vater- Sohn Beziehung, Dämonen die bekämpft werden mussten, die ganz große Liebe, Momente zum Schmunzeln, aber auch Momente wo ich ganz viel Pipi in den Augen hatte und einen Familienzusammenhalt, den man selten sieht.

Ich liebe dieses Buch, deswegen kann ich es euch nur empfehlen.

 
Bewertung 5 Sterne
 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code