Rezension,  Werbung

Die Mistkerlfalle von Marit Bernson

Vier Frauen gegen Mistkerle
Männerprobleme führen die vier Frauen Nadja, Doro, Annabelle und Vinnie zusammen. Schnell sind sie sich einig – sie sind auf ein Klischee aus Romanen und Filmen reingefallen, das nichts mit dem wahren Leben zu tun hat: Gutaussehende, wohlhabende Männer, die sie schlecht behandeln und sich irgendwann als Traummann herausstellen sollen. Die Männer, die sie kennenlernen, bleiben jedoch Mistkerle.
Gemeinsam beschließen sie, ihre Leben privat und beruflich auf die Reihe zu bekommen. Einmal wöchentlich treffen sie sich, um ihre Erkenntnisse und Fortschritte miteinander zu teilen.
Doch echte Mistkerle sind manchmal nicht auf den ersten Blick erkennbar. Könnte umgekehrt in einem vermeintlichen Mistkerl vielleicht doch der Traumprinz stecken?
Quelle: Amazon
 
Verlag: SP
Seiten: 226
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar 
 
 
 

Das Cover gefällt mir sehr gut und ich mag es total, dass Marit Bernson ihrem Stil treu bleibt und die Cover total einheitlich nebeneinander aussehen.

Nadja erzählt uns hier ihre Geschichte und das tut sie wirklich. Aber nicht nur sie und die Mistkerle finden hier ihren Platz, sondern auch ihre Freundinnen Vinnie, Annabelle und Doro. Alle sind komplett unterschiedlich, aber ihre Vorliebe in die Mistkerlfalle zu steigen verbindet die 4 Frauen. Und genau das wollen sie ändern.

Der gewohnte Marit Bernson Schreibstil hat hier wieder voll zugeschlagen! Ich liebe diese witzige Art, mit der sie ihre Bücher schreibt und trotzdem werden die Gefühle perfekt transportiert.

Es war eine sensationelle Geschichte, bei der ich oft lachen konnte, aber auch mit den 4 Freundinnen immer wieder mitgelitten habe. Ich konnte das Buch nicht auf die Seite legen, weil ich immer total neugierig war, wie es weitergeht. Außerdem war es genial wie die typischen Romance Klischees auseinandergenommen wurden, auch das hat mich oft zum Lachen gebracht.

Definitiv eine Leseempfehlung von mir! Die 4 Frauen muss man einfach kennen lernen.

 
 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.