Blogtour,  Werbung

Eingliederung und Regeln des Zusammenlebens – Anleitung für einen Werwolf

Für alle, die sich schon einmal Gedanken darüber gemacht haben, ob sie sich beim nächsten Vollmond in einen Werwolf verwandeln werden, könnte dieser Beitrag besonders wichtig werden. Und für alle, die sich das noch nie gefragt haben, natürlich auch *hihi*. 

Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. Wenn ihr nicht gebissen worden seid, werdet ihr auch nicht zum Werwolf. Nein, auch nicht bei Vollmond. Wenn ihr allerdings eine komische Bisswunde an eurem Körper entdeckt, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt um euch zu sorgen. Ja auch hysterisch werden ist kurzfristig erlaubt, aber nur ganz kurz. Denn jetzt mal ehrlich…. habt ihr schon mal einen hysterischen Werwolf gesehen?

Um euch besser vorzubereiten, habe ich hier wichtige Fakten zum Eingliederungsprogramm und ein paar Regeln, denn Barbara Lang hat sich in „Anleitung für einen Werwolf“ , das am 29. März wieder (überarbeitet) erscheinen wird, schon einige Gedanken dazu gemacht.

 

Eingliederungsprogramm für Werwölfe

Nachdem ihr gebissen worden seid, werdet ihr in eurer direkten Umgebung eine Visitenkarte finden. Ruft diese Nummer an, fühlt euch dabei bitte nicht verarscht und lasst euch alles erklären. Die offizielle Schädlingsbekämpfung dient nur als Deckmantel und ihr werdet schnell herausfinden, mit wem ihr es zu tun habt.

Während dem ersten halben Jahr bekommt ihr Unterstützung von eurem persönlichen Operator, welcher euch mit Rat und Tat zur Seite steht, damit ihr euch schnell an euer neues Leben gewöhnen könnt. Ihr werdet bei regelmäßigen Treffen lernen, welche Regeln beachtet werden müssen, wie ihr euch auf  eure Verwandlung vorbereiten und wie ihr euch unauffällig benehmen könnt.

Das könnte tatsächlich sehr wichtig für eure Zukunft sein, ihr solltet also auf keinen Fall das Eingliederungsprogramm schmeißen…. das könnte sonst bittere Konsequenzen haben.


Regeln des Zusammenlebens

Auch die magische Welt hat jede Menge Regeln und alle Zauberwesen müssen sich daran halten.

  • Nicht vergessen! Die Menschen dürfen unter keinen Umständen von eurer Existenz erfahren, das würde nur zu Problemen führen.
  • Zauberwesen in der Politik? Never ever, das darf es nicht geben.
  • Zauberwesen im öffentlichen Dienst, wie zb. bei der Polizei? Strengstens untersagt!
  • Alle dürfen in Frieden leben, keine Zauberwesen dürfen einander bekämpfen. Dazu zählt auch, dass euch Vampire keinesfalls das Blut aussaugen dürfen!
  • Es gibt keine Ehen zwischen Menschen und Zauberwesen- unter absolut gar keinen Umständen!

Das war jetzt mal das Gröbste. Mehr nützliche Informationen findet ihr in:

 

Anleitung für einen Werwolf

Barbara Lang

Jeff Mayer ist Anfang dreißig, Einzelgänger und ein Weiberheld. Werwölfe existieren für ihn nur in dummen Gruselgeschichten für Kinder.

Als ihn ein Biss einer seiner Eroberungen ebenfalls in einen Werwolf verwandelt, glaubt er zunächst, jemand spiele ihm einen bösen Scherz. Unversehens sieht er sich jedoch in die Kreise einer Spezies hineingezogen, bei der Zusammenarbeit und ein strenges Regelwerk das Überleben sichern.

Durch das Werwolf-Eingliederungsprogramm, dass er ab sofort durchlaufen muss, findet er neue Freunde – und lernt mit Dina MacDougal eine Frau kennen, die er so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Quelle: Barbara Lang 


Blogtour

22. März: Rezitante mit einem Buchtag und jeder Menge Textschnipsel

23. März: Glitzernde Bücherwelt mit der Vorstellung der Spezies Vampir & Werwolf

24. März: Reading Maddox Girls mit dem Eingliederungsprogramm und den Regeln des Zusammenlebens

25. März: Bebsibooks mit der Vorstellung der Protagonisten

26. März: Lesen mit Kerstin mit einer Vorstellung von mir

27. März: Zauberhafte Bücherwelten mit einer Vorstellung des Handlungsortes Hamburg

28. März: Verlosung auf der Facebook-Seite von Barbara Lang Autorin


Fühlt ihr euch jetzt gewachsen für euer neues Leben als Werwolf? Habt einen wunderbaren Tag und lasst euch nicht beißen!

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.