#PinkysAustrianBooksChallenge,  Rezension,  Werbung

Feelings for the boss von Eva Fay

Ein neuer Job, ein neuer Boss, eine neue Herausforderung!

Lisa hat gerade einen neuen Job als Marketingleiterin in New York City begonnen, aber ihr Start im neuen Unternehmen ist mehr als holprig. Bei ihrer Einstandsfeier kommt sie ihrem Boss James Bennet verboten nahe. Doch James ist als Draufgänger bekannt und Lisa will auf keinen Fall ihren Job durch eine Affäre mit dem Chef riskieren.

James Bennet soll von einem Tag auf den anderen das Familienunternehmen von seinem Zwillingsbruder übernehmen. Für James, der als Womanizer bekannt ist, ist das eine große Herausforderung. Aber auch die Chance sich zu beweisen, dass er bereit für Verantwortung ist. Da kann er es nicht gebrauchen, von der quirligen Lisa abgelenkt zu werden. Denn alles, was für ihn zählt, ist der Erfolg …

Quelle: Amazon
 
 Autor: Eva Fay
Verlag: Forever 
Seiten: 272
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar 
 
 

Das Cover ist ein echter Hingucker und ich liebe die Farben. Was mir außerdem sehr gut gefällt ist, dass man zwar einen männlichen Oberkörper hat, aber trotzdem noch genug Platz ist, um die eigene Fantasie spielen zu lassen. Sehr gelungen, meiner Meinung nach.

Nicht nur das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Der Inhalt der Geschichte steht dem in nichts nach. Eva Fay hat mich schnell gefangen genommen mit ihrem Schreibstil und so habe ich es regelrecht inhaliert. Feelings for the Boss hat sich gut und flüssig lesen lassen und auch ernste Thematiken behandelt, die man eigentlich nicht so oft liest.

Lisa und James haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. Durch die abwechselnden Kapiteln, aus beiden Sichten, war es leicht die Gefühlswelt und Gedanken der beiden nachzuvollziehen und mitzufühlen.

Ich fand Lisa wahnsinnig taff und fand ihre Ideen grandios. Sie hat nie jemanden verurteilt, ganz im Gegenteil sogar, sie hat immer versucht zu helfen und mit ihrer Art jeden zum Lächeln gebracht. Und das obwohl sie selbst einiges zu bereinigen gehabt hätte und auch mal Hilfe gebraucht hätte.

James hatte mit dem Druck der Firmenübernahme zu kämpfen und ich muss sagen, dass ich ihn da schon verstehen konnte. Gerade am Anfang überfordern einen neue Aufgaben oft und genau das ist ihm passiert. Doch statt Hilfe zu suchen, hat er sich selbst noch mehr Druck auferlegt. Ein Teufelskreis, denn man findet immer noch mehr Arbeit. Was mir an ihm aber sehr gut gefallen hat, waren seine Art und sein Familiensinn. Er war wirklich liebenswert, genauso wie Lisa (deswegen haben sich auch beide in mein Herz eingeschlichen).

Dieses Buch beinhaltet viel mehr als nur eine einfache Liebesgeschichte. Mit Feelings for the Boss wurde ich doch etwas mehr auf das Thema Burnout sensibilisiert und sehe vieles jetzt mit anderen Augen. Verpackt ist dieses Thema mit viel Gefühl, mit Schmetterlingen im Bauch und einem Knistern in der Luft. Hier findet der Leser alles was sein Romance Herz braucht und noch so viel mehr.

Definitiv empfehlenswert, ein wirklich tolles Buch

 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.