Susan Liliales
Rezension,  Werbung

Give me your Number von Susan Liliales

Gregory McKenzie verkörpert alles, was die Frau von heute sich von einem Mann wünscht: gut aussehend, toller Job, schickes Auto, gut im Bett. Aber er verfügt auch über ein privates Telefonbuch, gefüllt mit unzähligen weiblichen Kontakten und er hat eine undurchdringliche Mauer um sein Herz errichtet.

Als letzter bekennender Single von fünf Brüdern, hat er gelernt, mit den Seitenhieben umzugehen, die auf seinen Beziehungsstatus abzielen.

Als er das Haus seiner verstorbenen Granny für den Verkauf renoviert, bleibt es nicht aus, die Nachbarn über die geplante Renovierung zu informieren.

Manche reagieren normal, andere sind merkwürdig …

Und dann ist da Jenna Arlington, die direkte Nachbarin, alleinerziehende Mutter einer Teenagertochter, verwitwet und nicht auf den Mund gefallen.

Außerdem trifft sie sich wieder mit einem Mann – jedoch eher unfreiwillig –, da niemand anderes als ihre eigene Tochter sie heimlich bei einer Dating-App angemeldet und sogar ein Treffen vereinbart hat.

Ob das gut gehen wird?

Quelle: Amazon

 

Verlag: SP
Seiten: 231
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
 
 

Das Cover ist total süß und der Klappentext hat definitiv auch Lust auf mehr gemacht. Dass ich eine begeisterte Leserin von Susan Liliales Werken bin, ist außerdem auch kein Geheimnis. Hab ich recht?

Jenna, alleinerziehende Mutter eines „Pubertiers“, mochte ich wegen ihrer direkten Art sehr gerne. Mir hat ihr Verhältnis zu ihrer Tochter Clara super gefallen, so offen, ehrlich und liebevoll. Und ich war total auf Claras Seite, als es um das geplante Date ging. Mit dem was dabei rauskam, habe ich allerdings nicht gerechnet.

Gregory, der einzige Single McKenzie hat mich oft zum Lachen gebracht. Überhaupt wenn er von seinen Brüdern umgeben war, das war immer genial. Auch wie er um Jennas Nummer gekämpft hat und dabei einfach nicht erfolgreich war, fand ich super.

Ich mag Susans Schreibstil ja total gerne und so habe ich auch dieses Buch wieder recht schnell fertig gelesen. Allerdings hat mich die Geschichte nicht ganz gepackt. Es hat sich toll lesen lassen und ich hatte viel zum Schmunzeln, aber irgendwas hat mir gefehlt. Ich kann leider nicht genau benennen, was es war.

Und wie es leider so ist, wenn einen die Geschichte nicht so ganz packt, spürt man auch die Gefühle nicht so wirklich beim Lesen. Es knistert schon sehr zwischen den Protagonisten, die übrigens beide zu Wort kommen, ich konnte es nur einfach nicht fühlen. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.

 

Eine leichte und witzige Geschichte, die mich immer wieder Schmunzeln hat lassen. Tolle Protagonisten, ein genialer Umgang mit einem Pubertier, Brüder die der Hammer waren und ein Date, das mich überrascht hat. Der Schreibstil der Autorin war gewohnt flüssig und so bin ich durch die Seiten geflogen, auch wenn es mich diesmal nicht vollends packen konnte- trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.

 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.