Blogtour,  Interview,  Werbung

Interview mit Mela Wagner

Am 09.März ist „Mein Herzschlag in dir“ von Mela Wagner erschienen. Ein wirklich berührendes und wunderbares Buch, das ich euch ans Herz legen kann und möchte. Meine ausführliche Meinung findet ihr hier. 

Passend zu ihrer Neuerscheinung, habe ich Mela einige Fragen gestellt. Ich hoffe, ihr habt viel Spaß damit. 

Hallo Mela. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner jüngsten Neuerscheinung „Mein Herzschlag in dir“. Damit die Leser erst mal einen guten Eindruck von dir bekommen, könntest du dich bitte kurz vorstellen?
 
Hallo, ich heiße Mela Wagner und bin 36 Jahre alt. Ich schreibe schon Geschichten, seitdem ich ein junges Mädchen bin. Damals habe ich meine Sommerferien damit verbracht, auf Opas alter Schreibmaschine zu tippen. Ich liebe es, Geschichten zu schreiben.
 
 
Die Geschichte rund um Lou, Ava und Anton war ja nicht deine Erste, lässt die Aufregung in der Releasezeit da schon etwas nach oder bist du genauso nervös wie bei deinem Debüt gewesen?
 
Ich bin immer gleich nervös. Das wird sich nie ändern. J
 
 
Du hast es ja bereits im Vorwort geschafft, mich zum Nachdenken zu bringen, denn mir war bis zu diesem Zeitpunkt auch gar nicht klar, dass du schon so einiges mitmachen musstest. Aber ich will da auch gar nicht vorweg greifen, deswegen: Das Brugada Syndrom spielt eine große Rolle in deinem Buch. Wieso war es dir besonders wichtig darüber zu schreiben?
 
Es ist das Herzthema, das mich seit zwei Jahren beschäftigt. Mit 34 Jahren stellten die Ärzte einen Herzfehler bei mir fest. Die darauffolgenden Untersuchungen waren eine ziemlich nervenaufreibende Zeit. Lange war nicht klar, was mir wirklich fehlte. Ich möchte mit dem Buch bewusst machen, wie wertvoll ein gesunder Herzschlag ist. Ich kann mich davon nicht ausnehmen, aber das Herz läuft so nebenbei mit. Doch wenn sich dein Herzschlag plötzlich nicht mehr richtig anfühlt, beginnst du erst hinzuhören
 
 
Meine Mama hat ja auch einen Defibrilator (mit Herzschrittmacher) implantiert, allerdings kenn ich ja das meiste natürlich nur aus Erzählungen von ihr. Wie war es bei dir, als du diesen Lebensretter bekommen hast. Hast du dich damals sofort nach der Op sicherer gefühlt, oder hat es gedauert bis dieses Gefühl bei dir ankam?
 
Ich hoffe, deiner Mama geht es gut. Ich habe mich leider am Anfang überhaupt nicht sicher gefühlt. Es war ein Fremdkörper, den ich gespürt habe und an den sich mein Herz auch erst gewöhnen musste. Die ersten drei Monate nach der OP waren kräftezehrend. Kurzatmigkeit, Herzrhythmusstörungen und Zwischenschläge, die mich ständig unruhig gemacht haben, waren an der Tagesordnung. Heute geht es mir gut, obwohl der Gedanke daran noch sehr präsent ist und ich oftmals tief durchatme und sehr dankbar für meinen – nun richtigen -Herzschlag bin.
 
 
In dem Buch lernen wir Ava und Lou kennen. Während Ava gut behütet und vor allem mit vielen Einschränkungen aufwuchs, war Lou immer schon ein Freigeist ohne Grenzen und Kontrolle. Was denkst duwäre wünschenswerter? Und wer von den beiden gleicht dir mehr?
 
Ich denke, Lou wird vermutlich mit der Diagnose besser umgehen als Ava. Ava schützt sich und ihr Herz, weil sie es nie anders gelernt hat. Doch Lou ist sehr unvernünftig und hart zu sich selbst. Eine Mischung der beiden wäre gut. Ich bin ein sehr ängstlicher Mensch und habe meine eigenen „Igitte“ zuhause.
 
 
Ich hatte wahnsinnig oft Gänsehaut beim Lesen, aber dabei hab ich mich auch oft dabei erwischt, wie meine Gedanken automatisch zu dir und allen Menschen mit diesem Syndom abgedriftet sind. Wie schwer war es für dich dieses Buch zu schreiben und bestimmt einige Erinnerungen wieder zu durchleben?
 
Wenn ich Bücher schreibe, dann ist das auch ein bewusstes Durchleben meiner Gefühle und Erfahrungen. Es war schön und gleichzeitig auch herausfordernd.
 
 
Auch Igitte und Bert haben einen Platz gefunden, und ich fand es tatsächlich sehr wichtig, dass auch darüber geredet wurde (wenn man das Buch liest, versteht man diese Frage sicher noch besser). Heißt deine Igitte tatsächlich Igitte? Und konntest du sie mittlerweile schön in ihre Schranken weisen?
 
Ja 😀 wie oben schon beschrieben, habe ich eine eigene Igitte. Los werde ich sie nie. Aber sie ist nur noch ab und zu bei mir zu Gast.
 
 
Was natürlich auch besonders wichtig ist, ist die Frage, wer als Vorbild für Anton herhalten musste. *hihi* Oder ist er wirklich komplett (also so richtig richtig komplett) frei erfunden und hat sich selbst zu dem geformt, der er im Buch war?
 
In Anton spiegelt sich mein Mann. Er ist ein grenzenloser Optimist. Wir sind, seitdem wir siebzehn Jahre alt sind, ein Paar und gemeinsam haben wir schon viel erlebt. Wenn ich das Glas halb leer sehe, füllt er einfach das restliche Wasser dazu. J
 
 
Durch deine Geschichte konnte ich Urlaub in der Toskana machen, und es war tatsächlich  so als ob ich gerade wirklich meine Zeit dort verbringen würde. Wie kam es zu diesem Setting?
 
Ich liebe Italien und die Toskana. Außerdem liebe ich das italienische Temperament J
 
 
Mein liebstes Zitat ist : „Am Ende des Tages zählen nicht die Siege, die wir ausgefochten haben, oder das Geld, das unsere Taschen schwer macht. Am Ende zählt die Liebe der Menschen an deiner Seite, mein Sohn.“ Welches ist deines?
 
Oh, die Stelle mag ich auch. Anton und Alberto <3

„Folge dem Kompass deines Herzens … „

 

Wann dürfen wir uns auf den zweiten Band freuen und gibt es schon weitere Zukunftspläne?
 
Ende April ist Abgabe. Dann hoffe ich so schnell wie möglich J
 
 
Ich bewundere dich wirklich für deine positive und liebe Art und vor allem für die Tatsache, dass du so nah bei Wien wohnst, ich dich allerdings noch nie jammern gehört habe. Wir Wiener können einfach am besten Jammern, du aber nicht. Verrätst du uns dein Geheimrezept für deine positive Art?
 
Danke für dieses schöne Kompliment! Oh, ich kann auch jammern J Aber ich versuche in allen Dingen auch immer etwas Positives zu finden. Manchmal klappt es besser und manchmal eben nicht. Ich probiere jedem Menschen mit einem Lächeln zu begegnen. Meistens kommt auch eines zurück. Das tut dem Herzen gut.
 
 
Was ist dir in deinem Leben besonders wichtig? Was macht dich wirklich glücklich und wofür bist du dankbar?
 
Ich bin für meine Familie und ihre Gesundheit dankbar. Und für einen gesunden Herzschlag.
 
 
Liest du in deiner Freizeit auch gerne? Kannst du den Lesern vielleicht ein paar Buchtipps hier lassen? Was muss man unbedingt gelesen haben?
 
Ich lese immer am Abend. Derzeit Jessica Winter „Das Gewicht von Seifenblasen“
 
 
Vorausgesetzt im Herbst/Winter läuft alles wieder ganz normal, also so normal wie es 2019 war. Werden wir dich dieses Jahr auf der Buch Wien treffen können?
 
Definitiv!! Ich freue mich sehr darauf!
 
 
Vielen Dank liebe Mela, für deine Zeit, deine Antworten und den Einblick in dein Leben. 
 
Danke für dieses schöne Interview mit dir J

 

Mela ist nicht nur eine total liebe Person, sondern auch eine wunderbare Autorin, die wahnsinnig gefühlvolle Geschichten schreibt. Schaut bei der nächsten Buch Wien unbedingt beim Stand von Romane made in Austria vorbei, denn dort könnt ihr sie bestimmt finden und kennenlernen.


Mein Herzschlag in dir

Montlake Romance
Quelle: Amazon

Jeder Mensch hat Träume. Du musst nur deinem Herzschlag folgen.

Seit Kindheitstagen leidet die junge Kardiologin Ava selbst an einem seltenen Herzfehler und versucht, jedem unnötigen Stress aus dem Weg zu gehen. Als Lou in die Notaufnahme eingeliefert wird, stellt Ava fest, dass sie nicht nur den gleichen Herzfehler hat, sondern auch dasselbe Geburtsdatum. Alles Zufall?

Als wäre dies nicht Aufregung genug, begegnet sie Anton, dem attraktiven Adoptivbruder ihrer Patientin. Sofort spürt sie, wie seine lässige Art ihren Puls in die Höhe treibt. Als Lou plötzlich aus der Klinik verschwindet, beschließen Ava und Anton ihr hinterherzufahren. Der Trip ins Ungewisse und ihre Gefühle für Anton lassen Avas Herz gefährlich schneller schlagen …

Eine Fortsetzung der Geschichte von Ava, Lou und Anton ist in Arbeit.

Quelle: Amazon

 

Verlag: Montlake Romance
Seiten: 399
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar

 

 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.