#PinkysSchlauerFreitag,  Pinkys Aktionen

Leben im ständigen Vergleich! Wozu das Ganze?

Hey ihr da draußen, 

erst kürzlich habe ich ein Buch gelesen, das perfekt zu diesem Thema passt. In “Tanz der Sonne entgegen” von Mela Wagner geht es auch sehr stark um leben im ständigen Vergleich. Wir Pinkys haben uns heute die Frage gestellt, wozu das Ganze? Warum tun wir das immer wieder? Warum tun wir uns das überhaupt an?

 

Das ganze Leben besteht immer wieder aus Vergleichen. Größe, Gewicht, Figur, Entwicklungen, Besitztümer…. All das sind Punkte, die mitunter in regelrechten Wettkämpfen enden. Wozu das gut sein soll, habe ich allerdings noch immer nicht verstanden. 

Nach der Geburt meiner Zwerge bin ich immer wieder in solche Wettkampfsituationen geraten, allerdings bin ich darauf nie eingegangen und habe mich recht schnell distanziert von solchen Situationen und Menschen. Ich muss meine Kinder nicht mit anderen vergleichen, jedes Kind ist auf seine eigene Art etwas Besonderes. Ganz egal ob es früher oder später laufen, reden etc konnte. Klar, kann man sich mal über die Entwicklung unterhalten, aber mehr auch schon nicht mehr. Oft kamen Meldungen wie : “Dein Sohn ist bald 3 und spricht noch immer nicht richtig. Mein Kind konnte das schon mit x Monaten”- Ja das ist auch wirklich schön für dein Kind, meiner wirds auch noch lernen. Früher oder später redet er genauso viel wie alle anderen, gelernt habens immerhin bis jetzt alle (wenns gesundheitlich möglich ist). Manche Mütter müssen wirklich alle Entwicklungen ihrer Kinder mit anderen messen, ich verstehe es nach wie vor nicht. Mein Kind ist mein Kind, und kein Vergleichsgegenstand. Mein Kind muss nicht besser, grösser, schneller etc , als die anderen sein, um von mir geliebt zu werden. Meine Kinder sind wie sie sind und ich liebe sie, immer und überall, ganz egal was sie können oder nicht können. 

 

Wir leben ständig im Vergleich, was uns letztendlich unglücklich macht. Aber mal ehrlich Mo, unser einzig wahrhaftiger Gegner, gegen den wir verlieren können, sitzt in unserem Kopf.

 

Auch Mona aus “Tanz der Sonne entgegen” kämpft mit ständigen Vergleichen.  Gerade weil sie keine Modelmaße hat, haben ihre Selbstzweifel und die ewigen Vergleiche genug Macht um sie immer mehr fertig zu machen. Es könnte jemand besser, schlanker, hübscher, reicher sein oder sich besser bewegen können. Eigentlich alles Dinge die uns im eigenen Leben bestimmt auch immer wieder unter kommen und über die wir immer wieder nachdenken. Was bringts außer, dass unsere Selbstzweifel uns immer weiter runter drücken? In Wahrheit gar nichts, aber es ist auch nicht so einfach drüber hinwegzusehen. Wir sollten uns immer wieder verinnerlichen, dass wir so sind wie wir sind, und das es auch gut so ist. Wir müssen nicht mit jedem konkurrieren, wir sind toll so wie wir sind. Wir müssen keine Modelmaße besitzen um wertvoll zu sein. Genauso wenig wie wir reich sein müssen, besser als andere sein müssen oder perfekt tanzen können müssen, um wertvoll zu sein. Jeder von uns ist wertvoll, auf seine eigene Art. Und es gibt immer Menschen, die uns genauso lieben und vielleicht genau deshalb, weil wir eben auch Dinge nicht perfekt können und weil wir unser Lebensziel nicht darauf ansetzen, besser, hübscher etc als andere zu sein. 

 

Nichts ist besser oder schlechter, nur anders. -Oliver Buss-

 

Genauso treffen die ewigen Vergleiche auch aufs bloggen zu. Klar als kleiner Blog wünscht man sich immer wieder, dass man mal genauso viele Leute begeistern kann wie die großen Blogs. Aber fixieren darf man sich nicht auf das. Denn das bloggen ist immer noch ein Hobby (in meinem Fall zumindest) und wenn ich mich darauf konzentrieren würde, genauso gut oder groß, wie eben die großen Blogs zu sein, würde ich nur noch depremiert sein. Es dauert bis ein kleiner Blog eine gewisse Reichweite erreicht, das ist eben so. Und auch die beliebten Blogs haben einmal klein angefangen und mussten um ihre Reichweite kämpfen. Sie haben es sich alle miteinander verdient, dass sie jetzt so beliebt sind, denn sie haben ihr ganzes Herzblut in ihr Hobby gesteckt. Ich mache mein Ding so wie es für mich am Besten ist, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden ob ich mit anderen mithalten kann. Ich will aus meinem Hobby keinen Wettkampf machen. Natürlich freue ich mich über jeden Follower der dazu kommt und bin auch manchmal leicht depremiert wenn kaum jemand meinen Beitrag gesehen hat, aber das geht nach kurzer Zeit wieder. Denn ich mache das alles hier, weil es mir Spaß macht und nicht weil ich so gut wie jemand anderer sein will. Ich will nicht so gut wie jemand anderer sein oder besser. Ich will ich sein und alles so machen wie es für mich okay ist ohne ständig im Hinterkopf zu haben, wer was besser oder anders machen würde als ich. Und ich will, dass meine Follower hier sind, weil ihnen meine Beiträge gefallen und sie merken, dass ich mein ganzes Herzblut hier reinstecke und das bloggen liebe und nicht weil ich versuche andere auszustechen und zu übertrumpfen.  

 

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. – S. Kierkegaard –

 

Für mich machen Vergleiche in den meisten Situationen wenig Sinn. Es ist egal, wieviel Bücher jemand im Monat mehr gelesen oder gekauft hat als ihr. Es ist egal, wieviel Geld jemand mehr besitzt als ihr. Genauso wie es egal ist, wie das Aussehen, die Figur, die Größe, das Auto und alles andere von jemand anderem ist. Ihr seid alle wunderbar und wertvoll, genauso wie ihr seid. Ihr müsst euch nicht mit anderen Vergleichen, denn es gibt Menschen, die euch lieben weil ihr eben ihr seid. 

Lasst Vergleiche nicht über euer Leben bestimmen, denn dazu ist die Zeit zu schade. Geniesst euer Leben lieber, glaubt mir, das macht mehr Spaß. 

 

Was meine anderen beiden Pinkys dazu sagen, seht ihr hier:

 

 

 

 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

2 Kommentare

  • Sina

    Toller Beitrag – und du hast so Recht mit diesen Mütter- bzw. Kindervergleichen. Das fand ich auch schon immer ganz schlimm. Aber meine Kinder sind eh die besten, deshalb würde ich jeden Vergleich gewinnen… (stell dir jetzt hier einen Zwinker-Smiley vor).
    Aber auch bei allem anderen stimme ich dir zu.
    Ich glaube, ich muss das Buch von Mela Wagner jetzt lesen, ich bin total neugierig geworden.
    Vielen Dank und einen schönen Tag

    • Marie

      Danke Süße 💕 Ich hab immer geglaubt, dass ich Mütterunkompatibel bin, da beruhigt es mich, dass es dir genauso geht.

      Ja das war echt gut, solltest du wirklich lesen 💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code