Nicolas Mueller
Rezension,  Werbung

Milo und das Geheimnis von Polyrica von Nicolas Mueller

In der Schule hat der 13-jährige Milo kaum Freunde und sein Vater kümmert sich fast nur noch um seine neue Familie. Milo träumt davon, in die faszinierenden Welten aus Büchern, Filmen und Videospielen zu flüchten. Doch er glaubt, dass das nicht möglich ist. Als ihm sein Lieblingsbuch beim Lesen vor lauter Müdigkeit auf die Nase fällt, ist er plötzlich mitten in der Geschichte. Er weiß als Einziger, dass etwas Schreckliches passieren wird, wenn er nicht in die Handlung eingreift. Doch nicht nur die Zeit läuft gegen ihn …
Quelle: Amazon
 
Verlag:
Seiten: 320
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
 
 

Das Cover ist traumhaft schön, ich liebe es. Auch der Klappentext hat mich sofort gehabt, denn was Milo erlebt, erleben wir Leser ja auch immer irgendwie, auch wenn ich Milo ein bisschen beneide. Denn ich würde  schon mal wirklich gerne körperlich in einem Buch landen.

Eins muss man echt sagen, Milo hatte überhaupt keine Probleme damit, in die neue Welt einzutauchen und nicht aufzufallen. Das fand ich tatsächlich cool. Klar kannte er Polyrica schon davor, immerhin hat er ja das Buch gelesen, aber auch körperlich hat er sich dort total gut angestellt und einiges erlebt. Und doch konnte man ihm im Laufe der Geschichte beim „wachsen“ zusehen.

Der Schreibstil von Nicolas Müller gefällt gut und so ist es mir auch leicht gefallen, mich in die Geschichte fallen zu lassen. Die Beschreibungen waren toll und haben mir sofort ein Bild in mein Kopfkino gezaubert, denn es war wirklich alles ziemlich detailliert beschrieben.  Anfangs hatte es für mich noch leichte Längen, wurde aber im Verlauf immer spannender. Man darf aber auch nicht vergessen, dass ich doppelt so alt bin wie die Durchschnitts-Zielgruppe.

Es war ein spannendes, leicht zu lesendes Abenteuer. Der Prolog hätte für mich gegen Ende hin ruhig noch fortgesetzt werden können und auch ein bisschen mehr Gefühl hätte ich mir gewünscht, aber trotzdem hat es mir Spaß gemacht. Für ein Debüt wirklich toll.

 

Ich mag die Geschichte total gerne und fand sie sehr gut überlegt. Es gab ein tolles Setting, spannende Charaktere, eine richtig gutes Abenteuer und einige Wendungen. Hin und her gerissen zwischen der Frage Freund oder Feind, Wahrheit oder Lüge , Gut oder Böse hat Milo hier doch einiges erlebt.

 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.