Blogtour,  Release,  releaseparty

(Releaseparty) Reiseroute: Zwischenstopp in Saint Tropez

Saint tropez

Lebe für die Momente, die du nicht in Worte fassen kannst. – Faisal

Die Stadt ist gewimmelt voll von Autos und Menschen, deren Gehirne die Hitze offenbar längst geröstet hat. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso sie ständig auf die Straße springen, wenn ein Auto kommt, oder einfach stehen bleiben, ohne zu merken, dass sie den ganzen Verkehr damit aufhalten. Nachdem wir schließlich zwischen lauter Cabriolets und Luxusschlitten einen Parkplatz gefunden haben, fühle ich mich ausgelaugt. Das Gefühl verstärkt sich, als ich ein Parkticket ziehen will und feststelle, dass wir für zehn Minuten zwei Euro bezahlen müssen. Ich werfe alles an Kleingeld in den Automaten, was ich dabei habe, und hetze mit einem Ticket für sechzig Minuten zurück zum Auto. Lorraine wechselt gerade ihre Schuhe, als ich angepest komme. „Was ist los?“, fragt sie erschrocken. „Hast du eine Bank ausgeraubt?“ „Nicht ganz.“ Ich lege das Ticket hinter die Windschutzscheibe. „Aber wir sollten uns beeilen. Unsere Zeit läuft.“ Sie wirft ihre Turnschuhe ins Auto und schnappt sich ihre Handtasche, danach brechen wir auf und tauchen in die Gassen Saint-Tropez’ ab. Luxus vermischt sich mit Tourismus, altfranzösischer Stil mit modernen Elementen, Chansons mit Charts. Wir lassen uns Hand in Hand treiben. Unsere Flipflops klackern auf dem Kopfsteinpflaster, die Sonne brennt uns auf die Köpfe.

Saint Tropez zählt 7000 Einwohner, ist aber trotzdem eines der berühmtesten Orte der Côte D‘Azur. Eigentlich ist Saint Tropez ein kleines provenzialisches Fischerdörfchen. In den Sommermonaten ist die Oben-Ohne Mode Stadt von Touristen überfüllt.

Im Hafen der Stadt präsentieren die Wohlhabenden aus aller Welt ihre Yachten. Wer nicht mit seiner Yacht in die Stadt der Reichen kommt, präsentiert wenigstens seinen feuerroten Ferrari oder seine Harley Davidson.

Mittlerweile hat der Glanz und Reichtum hier allerdings schon nachgelassen. Die Reichen legen nur noch für kurze Zeit am Hafen an und wohnen auch nicht mehr in der Stadt. Trotzdem ist Saint Tropez noch ein Touristenort, denn die jungen Leute wollen den Trubel der Stadt und die exzentrischen und hektischen Leute erleben.

Sehenswürdigkeiten

Wer in den Sommerferien diesen Ort besuchen will, sollte viel Zeit haben. Denn nach Saint Tropez führt nur eine einzige Straße. Am Hafen ist ein großer kostenpflichtiger Parkplatz, ehe man diesen erreicht muss man allerdings 1-2 Stunden Stau einplanen und genügend Geld eingepackt haben, billig ist nämlich anders, diese Erfahrung musste auch Faisal machen.

Von dort aus, kann man zu Fuß, wie Lorraine und Faisal, ein schönes kleines provenzialisches Städtchen erleben. Am Hafen bieten Künstler ihre Werke an (versuchen diese natürlich so teuer wie möglich zu verkaufen, lassen aber auch mit sich handeln) und es gibt allerlei Krims Krams zu kaufen, während sich im Hintergrund die Wohlhabenden auf ihren Yachten Champagner servieren lassen.

In der Stadt selbst findet man viele winzige Boutiquen, Künstlerläden, Souvenirshops und kleine schattige Gässchen. Aber Achtung: In den Wintermonaten sind die Geschäfte geschlossen.

Hoch über der Stadt findet man eine Zitadelle, die im 16. Jahrhundert erbaut wurde um die Halbinsel vor Eindringlingen zu schützen. Von dort aus, wird man mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt belohnt.


Hier könnt ihr einen Zwischenstopp in Saint Tropez einlegen:

Autor: Kim Leopold
Verlag: SP
Seiten: 354
Trouvaille nennt man es, wenn man zufällig auf etwas Wundervolles trifft. Manchmal ist es ein Schatz, manchmal eine Erzählung. Aber ab und zu – ganz selten – ist es ein Mensch. Einer mit Augen wie das Meer und einem Lachen, das in Erinnerung bleibt. Sein Name ist Faisal, und das ist unser Abenteuer.
Lorraine ist eine Heldin – zumindest in den Büchern, die sie liest. Mal kämpft sie gegen unsichtbare Mächte, mal besucht sie eine Zauberschule und rettet die Welt. Nur im echten Leben traut sie sich nicht über die Grenzen Straßburgs hinweg. Mit ihrem achtzehnten Geburtstag ändert sich alles, denn ihr Opa schenkt ihr zwei Dinge: eine Citroën Ente, und eine Geschichte über die Liebe. Die neu entdeckte Freiheit lockt Lorraine an die Côte d’Azur, wo sie zum ersten Mal in ihrem Leben gegen ihre Ängste kämpft und sich Hals über Kopf verliebt …

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code