U-Turn Welcome Jo Schuttwolf
Blogtour,  Werbung

Roadtrip To-do Liste

Ein Roadtrip ist eine weite Reise auf der Straße, egal mit welchem Verkehrsmittel. Fährt man mit dem Fahrrad also eine weite Strecke, wird es genauso Roadtrip genannt, wie wenn man mit dem Auto unterwegs wäre. Dabei ist es außerdem egal, ob man die Strecke geplant hat oder nicht.

Auch wenn ein Road Trip nach Spontanität und Freiheit klingt, sollte man sich davor über einige Dinge Gedanken machen. Man kann auch spontan aufbrechen, ohne Vorbereitungen zu treffen, wie unser Protagonist Tom. Er kennt zwar das Ziel, hat aber nichts dafür eingepackt, weswegen er erstmal die notwendigsten Sachen kaufen muss. Dann empfiehlt es sich aber, genügend Geld eingesteckt zu haben. 

Ich zeige euch, wie man dafür sorgt, dass der eigene Roadtrip besser wird als Toms und wie man, durch ausreichende Planung, einige unangenehme Zwischenfälle vermeidet, die unseren Protagonisten in U-Turn Welcome getroffen haben. 

 

1.Die Planung

Als erstes sollte man sich mit der groben Planung beschäftigen. Hier macht die Zeit den Unterschied. Wenn man zeitlich ungebunden ist, weil die Arbeit nicht auf einen wartet, kann man den Roadtrip spontan angehen, ohne großer Planung. Anders natürlich wenn man nur einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung hat. Hier empfiehlt sich eine gute Organisation, da man in der kurzen Zeit, ja doch einiges sehen möchte. 

Auch das Geld spielt eine Rolle. Mit einem kleinen Budget ist es sinnvoller den Roadtrip nicht zu weit weg zu planen, immerhin beinhaltet die Reise mehr als nur den Weg zum Ziel und wieder zurück. Man will bestimmte Sehenswürdigkeiten sehen, Lebensmittel müssen gekauft werden, Hotelkosten könnten anfallen, etc. Passt man die Reise an die finanzielle Situation an, ist man auf der sicheren Seite. 

  • Wohin will ich?
  • Mit welchem Verkehrsmittel möchte ich mein Ziel erreichen?
  • Wieviel Geld habe ich zur Verfügung?
  • Wie lange soll die Reise dauern?
  • Ist dafür ein Visum notwendig?
  • Welche Verkehrsregeln muss ich beachten?
  • Brauche ich bestimmte Impfungen?
  • Ist eine Reiseversicherung wichtig?

 

2. Die Route

Als nächstes empfiehlt es sich die Route festzulegen. Kennt man erstmal den Weg und weiß, wo man die Zwischenstopps halten möchte, kann man auch die Dauer davon schon festlegen und  Hotels/ Motels/ Unterkünfte suchen und buchen. Gebuchte Unterkünfte haben natürlich den Nachteil, dass man dann doch sehr gebunden ist, außer man achtet bei der Reservierung der Hotels auf kostenfreie Stornierungsmöglichkeiten.

Wer zeitlich flexibel bleiben möchte, kann auch erst während der Fahrt auf Unterkunftssuche gehen und seinen Roadtrip spontan gestalten. Hier empfiehlt es sich trotzdem, sich darüber Gedanken zu machen, was man auf jeden Fall sehen möchte und zumindest grob seine Route zu planen, um nichts zu verpassen.

  • Landkarte oder Navigationssystem?
  • Autobahn oder Landstraße/ Orte?
  • Sind ausreichend Tankstellen auf meinem Weg?
  • Was möchte ich sehen?
  • Gibt es Events in dieser Zeit, die ich auf keinen Fall verpassen will?
  • Wo möchte ich halten?
  • Wo übernachte ich?
  • Was muss ich wann buchen?

 

3. Kleidung und Equipment

Die Planung ist durch, jetzt gehts ans Packen. Welche Kleidung man braucht, hängt natürlich von der Route ab. Deswegen sollte man genau überlegen, was man einpackt. Ohne Bikini oder Badeshorts am Strand zu stehen, bei warmen Temperaturen, wäre nicht ideal, außer natürlich, man wollte das Meer sowieso nur beobachten. Kleidung sollte also wirklich ordentlich an die Umgebung angepasst werden und man sollte auch Wetterumschwünge miteinplanen. Abends könnte es kühler sein, untertags heißer, es könnte stürmen, regnen, schneien (Im Sommer weniger- im Winter mehr).

Kosmetikartikel sollte man auch nicht vergessen, diese kann man aber im Notfall meist günstig nachkaufen. 

Übernachtet man lieber im freien, als im Hotel, sollte man sich auf jeden Fall dementsprechendes Equipment zulegen. Zelt, Isomatte und Schlafsack machen die Nacht in der Natur angenehmer, während Decke und Polster fürs Auto reichen.

Auch Kühltaschen sind bei einem Roadtrip äußerst praktisch, um das Essen und Trinken kühl und haltbarer zu halten. Denn gerade bei einer langen Reise ist essen und trinken besonders wichtig für die Konzentration und den Kreislauf und kaltes Wasser schmeckt meistens besser als warmes.

Die Hausapotheke sollte vor Reiseantritt unbedingt aufgestockt werden. Tabletten, die man regelmäßig nehmen muss und rezeptpflichtig sind, sollte man auf keinen Fall vergessen und Kopfschmerztabletten könnten den Tag retten. Deswegen wäre es wirklich sinnvoll, sich nochmal Gedanken zu machen, was man unbedingt benötigt.

Dokumente, die man für die Reise braucht, sollte man nicht vergessen. Nicht nur der Reisepass ist wichtig, auch Führerschein, Zulassungspapiere etc. gehört in die Tasche. Es könnte sonst eine kurze Fahrt werden, wenn diese vergessen werden und man kontrolliert wird. 

  • Welche Kleidung brauche ich?
  • Bin ich für alle Eventualitäten gewappnet?
  • Kosmetikartikel
  • Welches Equipment ist unerlässlich?
  • Was packe ich in meine Kühltasche?
  • Welche Medikamente sind ein Muss?
  • Habe ich alle Papiere, Bankomatkarte, Geld etc.?

 

4. Das Auto

Einige Dinge dürfen im Auto auf keinen Fall fehlen! Starterkabel, Ersatzreifen, Autoheber, Pannendreieck, Warnwesten und ein Erste Hilfe Kasten sind absolute Pflicht. Außerdem schaden Wasserflaschen und Benzinkanister sicherlich auch nicht, um sicher zu gehen.

Den Großteil der Zeit wird man im Auto verbringen, weswegen man für ausreichend abwechslungsreiche Musik sorgen sollte. Der Radioempfang könnte gestört sein, weswegen CDs oder ein USB Stick sehr praktisch sein könnten. Lange Autofahrten ohne Musik werden schnell eintönig und fördern die Müdigkeit. Außerdem ist ein Ladekabel, das man an den Zigarettenanzünder anstecken kann vorteilhaft, um das Handy regelmäßig laden zu können und somit erreichbar zu bleiben.

  • Ist das Auto ausreichend ausgestattet?
  • Habe ich Zeitvertreib für Pausen mit? (Bücher, etc)
  • Habe ich genug Musik mit?
  • Was darf im Auto auf keinen Fall fehlen?

 

Mit diesen Tipps fällt euch die Vorbereitung auf euren Roadtrip hoffentlich einfacher. Auch wenn es im Vorfeld einiges zu Bedenken gibt, ist es ein riesengroßes Abenteuer, wenn mal erstmal unterwegs ist. So wie ihr im Auto sitzt, könnt ihr anfangen eure Reise und die vielen wunderschönen Orte zu genießen. Habt viel Spaß dabei und genießt jede Minute.

 

 

U-Turn Welcome von Jo Schuttwolf

 

Buch Jo Schuttwolf U-Turn Welcome

Manchmal gerät das Leben aus den Fugen und die Einkaufsfahrt zum nächsten Mediamarkt wird zu einem abenteuerlichen Trip nach Andalusien. Das ist die Geschichte von Tom. Dann ist da noch Andy, der sexbesessene Werbetexter, und Juana, die toughe spanische Biologiestudentin. Alle drei werden gehörig vom Schicksal herausgefordert. Und am Ende treffen sie in der Wüste von Tabernas aufeinander. Dort naht die Katastrophe – aber wie so oft im Leben kann man das auch anders sehen.

 

Autor: Jo Schuttwolf

Verlag: SWB Media Publishing

Weitere Infos

Zum Agenturfahrplan: Hier entlang

 

 

Reading Maddox Girls

 

 

 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code