Poppy J. Anderson, Spring Break
Rezension

Rockstar Love- Ein Song für Holly von Poppy J. Anderson

Cole Maddox, bekennender Junggeselle und Traum aller Frauen im gebärfähigen Alter, genießt nach dem Aus seiner Band SpringBreak das Leben in vollen Zügen und liebt Partys. Er haut auf den Putz, hat Spaß und beginnt irgendwann davon zu träumen, wieder als Musiker auf der Bühne zu stehen. Leider erfüllt sich dieser Traum nicht. Stattdessen verdient Cole seine Brötchen damit, auf Kreuzfahrtschiffen den DJ für einsame Rentner zu spielen.
Holly Cabot, Bücherwurm und Schwester der weltberühmten Sängerin Ivy, hat eine enttäuschende Beziehung hinter sich, arbeitet gerade an ihrer Doktorarbeit und lernt zufällig Cole kennen, als der auf der Couch ihrer Schwester unterkommt. Als notorischer Frauenheld verspricht er eine Menge Spaß und eine Ablenkung, die Holly momentan gut gebrauchen kann.
Ein zwangloses, lockeres Verhältnis ohne Verpflichtungen und Treueschwüre ist genau das, was beide voneinander erwarten, denn keiner von ihnen will sich fest binden, zumal sie keine Gemeinsamkeiten zu haben scheinen – abgesehen davon, dass sowohl Holly als auch Cole Gefühle entwickeln, die in ihrem Plan nicht vorgesehen waren …

“Rockstar Love – Ein Song für Holly” ist der zweite Band der “SpringBreak”-Reihe von Spiegelbestsellerautorin Poppy J. Anderson. Alle Bände sind in sich abgeschlossen und können ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Quelle: Amazon

 
Verlag: SP
Seiten: 319
 
 

Endlich geht es mit Spring Break weiter, ich habe mich schon riesig darauf gefreut. Ich liebe das Cover und dass es so perfekt mit Band 1 abgestimmt ist.

Cole Maddox ist einfach toll. Einerseits hat man das Gefühl, dass er vor Selbstbewusstsein nur so strotzt aber blickt man andererseits genauer hin, merkt man schnell das Gegenteil. Er überspielt vieles nur und glaubt vielleicht an sein Äußeres, aber das wars auch schon. Wie gerne hätte ich ihn oft geschüttelt und ihm gesagt, dass er sehr wohl sehr intelligent ist. 

Holly fand ich schon im ersten Band genial. Sie ist einfach einzigartig. Nach diesem Teil kann ich definitiv sagen, dass sie der Hammer ist. Ich mochte sehr, dass sie zwar wahnsinnig gebildet war, aber sich nie irgendjemandem gegenüber überlegen gefühlt hat, außerdem möchte ich ihre Natürlichkeit und ihre witzige Art echt gerne. Wie gesagt, sie ist einfach der Hammer.

Poppy hat hier auch ernste Themen eingebracht und das fand ich toll. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war dass Alexis und Taylor hier phasenweise viel zu viel Platz eingenommen haben. Mir kam es so vor, als ob sich der Fokus manchmal etwas verschoben hätte und nachdem ich ja Band 1 schon kenne, hat mich das etwas gestört. Nicht sonderlich schlimm, da die Geschichte  toll war und ich sowieso von der ersten Seite an gepackt wurde, aber trotzdem. 

Im Nachwort hat Poppy erwähnt, dass sie hofft, wir Leser haben das Gefühl „Nach Hause zu kommen“ beim Lesen und ich kann nur sagen, das hatte ich definitiv! Ich mag die Geschichte von Cole und Holly sehr gerne, auch wenn ich beide kurz vorm Ende gerne mal gegen die Wand geschossen hätte. 

Ein empfehlenswertes Buch und ich bin schon sehr gespannt auf Deans Geschichte!

 
Bewertung 5 Sterne
 
 
 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code