#PinkysSchlauerFreitag,  Pinkys Aktionen

Streitigkeiten wohin das Auge reicht- Was ist nur los im Netz?

Hey ihr da draußen, heute gibts ein Thema, das uns Pinkys echt am Herzen liegt. Ihr habt ja schon im Bild gesehen, dass das heutige Thema „Streitigkeiten wohin das Auge reicht- Was ist nur los im Netz“ heißt. 

Diese Streitereien gab es immer schon, aber momentan fällt es mir einfach ganz stark auf und ganz ehrlich? Ich versteh einfach nicht, warum man sich immer so anfeinden muss. Jeder darf seine eigene Meinung haben, das ist doch völlig in Ordnung und mit dem muss ich einfach leben. Ist ein Mensch wirklich automatisch weniger wert, nur weil er anderer Meinung ist als ich? Ganz klar: Nein! 

Muss das alles immer so eskalieren und zu so extremen Auseinandersetzungen führen? Ist die wahre Welt nicht schon beschissen genug? Reichen die bereits existierenden Kriege nicht aus, dass wir deshalb im Netz auch eine Hexenjagd auf alles und jeden weiter führen müssen? 

Weltweit gibt es derzeit rund 30 Kriege und größere Bewaffnete Konflikte (laut OÖ Nachrichten). Ist das nicht schon schrecklich genug? Muss es da noch einen mehr geben? Nämlich, den im Internet?

Ich scrolle bei solchen Streitposts meistens weiter, weil mich das einfach nicht interessiert. Ich will mir meinen schönen Tag, durch solche Dinge einfach nicht kaputt machen lassen. Hin und wieder bleibe ich aber doch wo hängen, wie erst kürzlich bei einem Beitrag über Klischees. Auch jetzt einige Tage danach, bin ich wirklich schockiert darüber. In meinem Header steht seit Ewigkeiten „Lesen und lesen lassen“ – wie wenn ich’s gerochen hätte. Warum darf ein Leser nicht das lesen, was er für richtig hält? Wer hat das Recht, ihm vorschreiben zu wollen, was er darf und was nicht? Heißt es, nur weil ich zb Thriller und Krimis nicht lese, dass es auch kein anderer darf? Oder, dass nur weil ich Bad Boys gerne lese, dass die ganze Welt es deswegen lieben muss? 

Nein! Ich finde es sogar toll, dass es Leute gibt, die Thriller und Krimis lesen, nur für mich ist’s halt nix. Fertig. Ist es wirklich so schwer geworden, die Meinungen der anderen zu akzeptieren? Man kann ja sogar mit der anderen Person darüber reden und es sogar friedlich ausdiskutieren, aber warum muss es in einer richtigen Hexenjagd enden? Wir alle beharren auf unsere Meinungsfreiheit, ist es da nicht etwas scheinheilig wenn wir darauf bestehen und sie den anderen nicht gewähren wollen? Was hat es für einen Sinn, Unmengen an Leuten in die Sache rein zu ziehen und diese Meinungsverschiedenheit immer größer werden zu lassen, statt alles in Ruhe zu klären? Klar, da gehören zwei Parteien dazu, die das anstreben. Aber wenn ich diesen Weg gehe, könnte dem anderen das Aufbrausende vergehen und er wäre vielleicht auch dazu im Stande. 

Ich bin selbst ein sehr emotionaler Mensch und viele Sachen regen mich auch auf, aber da liegt es an mir, zu überlegen ob hier ein Kampf angebracht ist. Und bei einem Hobby, wie es das Lesen ist, dass uns eigentlich verbinden sollte, werde ich nicht kämpfen. Ich lese, weil ich es liebe in andere Welten einzutauchen, das tut doch jeder andere Bücherwurm genauso oder? Was gibt es dann da zu streiten? Wer erlaubt es mir bei so einem schönen Hobby, andere dafür auf unterstem Niveau zu kritisieren? Sachliche Kritik ist ja in Ordnung, mir muss nicht alles gefallen. Aber einem anderen Leser die wüstesten Beschimpfungen an den Kopf zu knallen, weil er etwas anderes liest als ich, finde ich bedenkenswert. Wem tut er denn damit weh? Bitte, der Bücherwurm liest, er jagt ja nicht in die Welt in die Luft nur weil er etwas in die Richtung liest. Wenn ich so etwas nicht lesen will, dann tue ich es nicht, ich kann sogar ein Statement warum es nichts für mich ist dazu abgeben, wenn mir danach ist, aber ich habe sicher kein Recht dazu andere zu verurteilen, weil sie es gerne lesen. 

Genauso wie es mir wirklich weh tut wenn ich sehe, dass man Bücher mit „absoluter Scheiss“ oder „ich rate jedem dieses Buch nicht zu lesen, weil das ist absoluter Dreck“ bewertet. Dieser Dreck, wie er hier bezeichnet wird, wurde von einem Menschen aus Fleisch und Blut, mit vollem Herzblut geschrieben. Wenn es nicht gefällt, was ja absolut legitim ist, wieso kann ich dann nicht sachlich bleiben und einfach nur sagen, dass es nicht mein Fall war, dass es mir nicht gefallen hat oder ähnliches? Warum gehe ich da soweit unter die Gürtellinie und verletze einen Menschen? Weil ich im Internet anonym und stark bin? Für mich zeigt so ein Verhalten keine Stärke…. viel mehr ist es eine Schwäche, wenn man Werke von anderen so behandelt. Es geht sachlich- immer. 

Es gibt einfach so viele Dinge, wo viele eine andere Meinung haben als ich oder einiges sogar besser machen als ich, nicht nur beim bloggen, auch in Sachen Ernährung, Leben etc. Doch solange mein Leben für mich so in Ordnung ist, darf und werde ich es so lassen, dieses Recht haben auch die anderen.

Ich denke da auch an die ganzen Fitnessblogger. Manchmal werden mir die Anfragen wirklich zu viel, aber sogar dann gebe ich noch freundliche Antworten. Denn ich finde es toll, dass viele Leute ihr Leben und ihre Ernährung umkrempeln, für mich ists bloß nix. Ich mag mein Leben so wie es ist, mit Chips, Schokolade und Couch gammeln…. Genau so schreibe ich es den Leuten auch…. Toll, dass ihr das macht (das mein ich wirklich so), aber für mich ists nichts. Sache erledigt, kein Mensch verletzt und ich hab sogar mein Statement abgegeben. Es kann so einfach sein.

Jeder Mensch darf seine Meinung haben, sie muss mir nicht immer schmecken. Solange diese Meinung niemanden verletzt kann ich damit leben.

Auch die anderen Pinkys haben ihre Gedanken dazu geschrieben, diese findet ihr hier:

 

 

 

 

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code