Blogtour,  Interview,  thrillerfestival

(Thrillerfestival) Interview mit Ann Kathrin Karschnick


Im Thrillerfestival vom Papierverzierer Verlag, dreht sich heute alles um „Red- Songlines“ von Ann Kathrin Karschnick. Ich hatte die große Ehre, Ann Kathrin mit Fragen zu löchern. Ob wir danach alle rot sehen? Das wird sich weisen. Hier noch schnell der EINTRITT ZUM THRILLERFESTIVAL und los geht’s:

Hy liebe Ann Kathrin. Danke, dass du dir die Zeit nimmst für unser Interview. Auch wenn ich dich ja doch schon etwas kenne, kannst du dich bitte für unsere Leser kurz vorstellen?
Ja, sehr gerne. Ich bin die Ann-Kathrin Karschnick und schreibe phantastische Romane und Kurzgeschichten. Wenn ich nicht gerade Geschichten schreibe, bin ich beim American Football unterwegs oder schaue Doctor Who.

Das Cover von Red leuchtet einem ja richtig entgegen. Obwohl es, bis auf die kräftige Farbe total schlicht gehalten ist, finde ich, ist es ein richtiger Eye Catcher. Wie gefällt es dir persönlich?
Ich liebe das Cover. Es ist einfach perfekt für die Geschichte. Und wie du schon sagst: Ein echter EyeCatcher. Ich selbst fand es einfach nur passend und gelungen.

Was erwartet die Leser in „Red- Songlines“?
Blut, Liebe und die australische Mythologie.  Nein, im Ernst, es geht um Laura, die in Niedersachsen in einem American Diner auf einer Autobahnraststätte arbeitet. Auf einmal dreht eine Rothaarige durch. Dann taucht Hunter auf und … nun, sagen wir mal so: Er jagt Rothaarige. 

Ich habe mich in meiner Rezension schon gefragt, zu welcher Gattung der Rothaarigen du gehören würdest. Wärst du eher die vom Teufel besessene oder die tapfere Laura?
Hehe, ich fürchte, da ich keine Ketten trage, dass ich wohl zu der Sorte vom Teufel besessenen gehören würde. 

Hunter fand ich echt toll, auch wenn er mich mit seiner Gelassenheit manchmal fertig gemacht hat. Wie stehst du zu ihm?
Ich persönlich liebe seine Gelassenheit. Er ist einfach damit großgeworden, dass er in einer Welt von schaurigen Monstern lebt. Und die Gefahr hat er schon mit jungen Jahren kennengelernt. Somit ist er in einfachen Situationen einfach total entspannt. Ansonsten finde ich diese Mischung aus australischem Charme und seinem Ausbein äußerst attraktiv. 

Hier geht es ja viel um Songlines, wie der Titel schon verrät. Deswegen nehme ich an, dass dir Musik einiges bedeutet, oder? Im Fall von Hunter, hättest du genauso entschieden wie er und weiterhin die Songlines benutzt? Nicht Spoilern 😉
Nicht spoilern? Das wird schwer. Aber ich versuche es mal. Ja, die Musik spielt eine große Rolle in dem Buch, aber auch nur für Hunter. Ich denke mit dem Hintergrund, wie er aufgewachsen ist, würde ich auch so entscheiden.

Können wir Braunhaarigen, Blonden, Brünetten, Schwarzhaarigen etc uns eigentlich sicher sein oder habt ihr Rothaarigen tatsächlich vor, die Weltherrschaft an euch zu reißen und Red war nur die Zukunftsversion? Und du hast nur den Teufel als Ablenkung benutzt, damit der Plan nicht auffliegt?
Hehe, kein Kommentar.   Ich fürchte, wenn ich dich in unsere Pläne einweihe, werde ich dich verbrennen müssen.

Hunter trägt ja immer seinen Boomerang bei sich und Laura ihr Amulett. Was trägst du immer bei dir?
Das ist einfach. Mein Handy.

In „Red“ passiert ja echt so einiges, also an Action mangelt es hier absolut nicht. Bist du da beim Schreiben, auch so richtig aufgeladen? Deinem Schreibstil nach zu urteilen, würde ich tippen auf : Ja, du lebst da bestimmt voll und ganz mit. Was mich aber interessiert ist: Wenn du am Abend schreibst und mitten im Geschehen bist, wie schaffst du es danach wieder runter zu kommen , damit du dann keine Probleme beim schlafen hast?
Meistens schaue ich dann noch eine Folge Doctor Who oder Big Bang Theory. Das bringt mich runter oder ich lese noch ein wenig auf Facebook.

Passend für die letzte Frage, weil Red echt einen extrem fiesen Schluß hat….. Wann gehts weiter?
Hehe, ich habe noch ein paar Aufträge, die ich erledigen werde. Und zur Leipziger Buchmesse 2019 ist geplant, den nächsten Band rauszubringen.

Danke Ann Kathrin für deine Zeit und vor allem deine Antworten. Ich freue mich schon wenn wir uns das nächste mal sehen und mit einem Hugo anstoßen können 😉 Sofern ich nicht wieder das Glas zerstöre.


Hier noch ein paar Infos zu Red- Songlines

Seiten:286


Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.
Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?



Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code