Reading Maddox Girls, Rezensionsexemplar
Allgemein,  Eindrücke und Erlebnisse

Vom Rezensionsexemplar bis zur Rezension

Hey meine Lieben, heute hab ich ein paar Gedanken für euch. Gedanken über uns Blogger, über Autoren und über die Arbeit die hinter dem Bloggen steckt. Bitte nehmt mir meine Worte nicht böse und versteht sie nicht falsch. Ich bin Autoren wirklich dankbar, und diejenigen, die mich mit manchen Kommentaren  aufregen, sind auch nicht unter euch, da bin ich mir sicher. Das Gemüt kocht einfach manchmal hoch, wenn man herablassende Worte sieht und es liegt mir ferner denn je, jemanden mit den kommenden Worten zu verletzen, oder undankbar zu klingen. Ich bin dankbar, sehr sogar! Aber trotzdem möchte ich mal zeigen, was alles hinter dem Bloggen steckt. 

 

Es gibt viele verschiedene Arten, wie ich zu meinen Büchern komme. Mache sind Vorableseexemplare, manche Testleseexemplare, oder Rezensionsexemplare, manche hole ich mir über Kindle Unlimited, manche kaufe ich mir als eBooks, andere wieder als Print und manche bekomme ich auch geschenkt, von meinen Liebsten. 

Jetzt kommt allerdings immer wieder die Frage auf, ob Autoren ihre Bücher nicht auch herschenken, wenn sie Rezensionsexemplare verteilen?

Ich bin dankbar, für jedes Rezensionsexemplar, das bin ich wirklich. Wir wissen, dass Autoren ihr Herzblut in ihre Geschichten stecken, und das über Monate, manchmal auch Jahre hinweg. Sie plotten, recherchieren, schreiben, überarbeiten, schreiben nochmal, kümmern sich um Cover, Korrektorat und Lektorat, löschen und schreiben weiter. Es ist ganz bestimmt kein einfacher Weg und ich ziehe den Hut vor ihnen. Sie alle zeigen Ausdauer, während sie vom Beginn der Idee bis zur Veröffentlichung über viele Steine stolpern können, aber sie geben nicht auf und letztendlich dürfen wir ihre Schätze in den Händen halten und in andere Welten eintauchen.

Was das herschenken anbelangt, sehe ich das allerdings nicht so. Ich sehe die Vergabe von Rezensionsexemplaren eher wie den Tausch auf einem Bauernmarkt. Wisst ihr was ich meine? Wenn ich beispielsweise Bücher geschenkt bekomme von meiner Familie, kann ich es posten, muss ich aber nicht. Genauso wie ich Rezensionen schreiben kann wenn ich möchte, wenn nicht dann nicht. Bei Rezensionsexemplaren gebe ich aber auch etwas zurück.

Etwas, ist in diesem Fall: Ich mache Fotos (jede Menge, bis ich das passende habe dauert es manchmal lange), ich arbeite mit Filtern herum (immerhin will ich ein wirklich schönes Bild schaffen, das die Leute gerne anschauen), ich überlege mir mit welchem Text ich das Bild posten kann, welche Hashtags auf Insta gut gesehen werden usw. Dann gehts ans Lesen, ich lese das Buch, mache mir Gedanken über Handlungen, über die Protagonisten und über den Schreibstil, ich markiere mir Textstellen, falls ich später mal Zitate zeigen möchte und sogar während dem Lesen, poste ich immer wieder etwas in die Storys, um zwischendurch zu zeigen, wie mir das Buch gefällt, um zu schwärmen, oder auch um Protagonisten zu verfluchen. Genauso, wie ich Bilder auf meinem Blog miteinbeziehe.

Sobald ich das Buch beendet habe, setze ich mich hin um die Rezension vorzubereiten. Auch eine Rezension auf meinem Blog dauert seine Zeit, das ist keine Sache von 2 Minuten, sondern nimmt oft echt viel  Zeit in Anspruch, bis ich vollkommen zufrieden bin. Wenn mir das Buch sehr gut gefallen hat, dann überlege ich mir manchmal auch extra Dinge. Zitatbilder, Autorenvorstellungen, Interviews oder, oder, oder….. auch das kostet Zeit, ist deswegen auch leider nicht immer möglich. Und wenn die Rezension am Blog online gegangen ist, fange ich nach 2 Tagen an diese zu streuen. Auf Lovelybooks, Goodreads, Insta, Facebook, Thalia und Weltbild. Und um die zeitliche Planung mache ich mir auch Gedanken.

Zusammengerechnet geht da verdammt viel Zeit drauf. Ja, ich liebe es, dass ich das alles machen kann und darf. Überhaupt keine Frage. Aber wisst ihr jetzt, was ich mit dem Tauschgeschäft am Bauernmarkt meine? Autoren stellen ihre Bücher kostenlos zur Verfügung, und wir Blogger geben dafür jede Menge Zeit, machen uns Gedanken und kostenlose Werbung.

 

Wenn ich dann manche Dinge lese, die sich im www so befinden, stellt es mir die Nackenhaare auf. Ich glaube, dass die Zusammenarbeit zwischen Autoren und Bloggern wahnsinnig wichtig ist, und auf Wertschätzung und Vertrauen beruhen sollte, was mir bei mir selbst zum Glück, noch nie anders passiert ist. Wenn Blogger dann aufeinmal schlecht geredet werden, weil sie ja kostenlose Leseexemplare bekommen, oder gute 4 Sterne Rezensionen zerrüttelt werden, weil nicht bis ins Detail erläutert wird, warum das Buch abgewertet wird, oder Blogger überhaupt gleich die Hölle auf Erden erleben, weil sie es wagen 3 Sterne Rezensionen zu schreiben, wo das eigene Buchbaby das natürlich nicht verdient hätte, dann frag ich mich mehr denn je, wann es aus der Mode gekommen ist, andere Meinungen zu akzeptieren und die Objektivität anderer zu schätzen.

Ich bin kein Mensch, der es mag, wenn Bücher zerrissen werden. Das war ich nie und werde ich nie sein. Aber eine konstruktive Kritik, ist doch das Beste was allen Seiten passieren kann. Ich hatte erst vor kurzem den Fall, dass mir ein Buch, von einer mir geliebten Autorin, mal nicht so perfekt gefallen hat, wie ich es von anderen Büchern gewohnt war. Das hab ich ihr auch geschrieben, mit den Gründen, wie es dazu kam und wisst ihr was sie gemacht hat??? Sie hat sich bedankt, weil ich Ehrlich zu ihr war und ihr meine Gründe auch nennen konnte, so dass sie es in Zukunft vielleicht wieder anders machen könnte. Mir ist tatsächlich ein Stein vom Herzen gefallen, weil das letzte was ich möchte, ist jemanden zu verletzen.

Ich verstehe auch, wenn Autoren mal gereizt reagieren, es ist das eigene Baby, da will man einfach oft nichts schlechtes hören. Wir sind alle nur Menschen und haben nicht immer einen guten Tag, an einem schlechten Tag trifft uns Kritik härter und lässt uns mehr an uns selbst zweifeln, als an guten Tagen.  Aber einen regelrechten Shitstorm auszulösen wegen 4 Sterne Rezensionen, oder weil man in Zukunft keine Rezensionsexemplare mehr vergeben will, wenn man dafür keine 5 Sterne Rezensionen erwarten kann…… Nun ja.

 

Wenn dann noch im selben Atemzug gesagt wird, dass man ja selbst an dem Buch geschrieben hat und Zeit dafür geopfert hat und Blogger, denen das Buch nicht vollends gefallen hat, sich in Zukunft die Bücher selbst kaufen sollen, weil für sowas verschenkt man seine Arbeit nicht, wenn man dann keine 5 Sterne bekommt….. dann ist meine Antwort darauf: Wir Blogger geben auch jede Menge Arbeit und Herzensblut für die Bücher, und spielen sogar die kostenlose Werbetafel, indem wir über Bücher reden, sie immer wieder in Erinnerung rufen, Fotos machen und und und. Wir tauschen unsere Arbeit gegen ein Buch. Das ist doch ein guter Deal oder? Und letztendlich verdiene ich als Bloggerin keinen einzigen Cent, im Gegenteil, ich stecke mein Geld sogar in den Blog, in Form von Providerkosten, Apps, Gewinnspiele und vieles mehr. Es ist mein Hobby, ein schönes aber auch zeitintensives. Und ich finde es nicht in Ordnung, dass man so herablassend über uns spricht. Man sollte sich halt doch bewusst sein, dass so wie man in den Wald ruft, es auch zurückkommen wird. Und nach oben genannten Sätzen, weiß ich, dass ich die Bücher dieser Autorin, nicht mal WIRKLICH geschenkt haben möchte, geschweige denn als Tauschgeschäft.

 

Dieses Thema hat mich auch dazu gebracht,  über mein System nachzudenken. Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass sich mein System für mich gut anfühlt und ich es so lassen werde. Meine Rezensionen sind immer ehrlich, entweder ich feiere ein Buch, ich mag eines oder ich mag es nicht. Ich werde meine Meinung aber nie verbiegen, um andere glücklich zu machen. Denn letztendlich ist es ok, seinen eigenen Geschmack zu haben und dafür einzustehen. Deswegen sind meine Rezensionen immer zu 100% nach meinem Empfinden. Und damit ihr seht, wie ich meine Sterne vergebe, erkläre ich es ganz kurz:

 

5 Schmetterlinge/ Sterne vergebe ich wenn mich das Buch umgehauen hat. Hier muss wirklich alles gepasst haben. Das Buch hat mich gepackt, die Handlung und der Schreibstil waren der Hammer.

 

4 Schmetterlinge / Sterne sind bei mir ebenso eine gute Bewertung. Vielleicht hat mich das Buch nicht komplett gepackt, oder etwas war nicht stimmig. Wenn mich etwas gestört hat, dann hats mich einfach nicht komplett umgehauen und bekommt 4 Sterne. Kann auch sein, dass das Buch an sich echt super war, aber jede Menge Rechtschreibfehler meinen Lesefluss gestört haben. Aber auch bei 4 Sternen gibts eine Leseempfehlung, weil ich 4 Sterne noch immer super finde.

 

3 Schmetterlinge/ Sterne ist noch immer keine schlechte Rezension. Das Buch war gut. Es war jetzt nicht der Hammer, dass ich es nochmal unbedingt lesen möchte, aber ich fand es gut. Bei 3 Sternen gibts manchmal Dinge, die mich gestört haben, die ich meistens auch benennen kann. Bei 3 Sternen hat mich das Buch nicht komplett mitgezogen und ich konnte nicht vollends eintauchen, mir sind vielleicht vermehrt Logikfehler aufgefallen, an denen ich mich gerne aufhänge, oder es gibt andere Dinge, die einfach nicht so meines war. 

 

2 Schmetterlinge/ Sterne werden bei mir kaum gegeben. Zum einen kann ich gut einschätzen was mir gefallen könnte und zum anderen möchte ich niemanden zerreissen. Es kann Tage geben, da ist ein Buch absolut nicht mein Fall und kurze Zeit später inhaliere ich es. Es ist einfach oft Situationsabhängig und wenn ein Buch eigentlich nicht mein Fall war, dann bespreche ich das mit dem Autor direkt. Bis jetzt hatte ich aber glaub ich nie Bücher dabei, denen ich 2 Sterne gegeben hätte. 

1 Schmetterling / Stern ist für mich ein Abbruch. Das Buch ist einfach überhaupt nichts für mich. Ich plage mich von Seite zu Seite mehr und komme einfach gar nicht in die Geschichte rein. Dann breche ich ab. Gusto und Watschn sind zum Glück verschieden. Es ist nichts für mich, das muss aber deswegen nicht für alle gelten. 

 

 

Das waren sie, meine Gedanken. Was denkt ihr zu diesem Thema? 

 

Reading Maddox Girls

Du darfst diesen Beitrag gerne teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.